Marine Klimaforschung

AG Paläoklimamodellierung

ArbeitsschwerpunkteImagebild Modellsimulation

Wir untersuchen die Zusammenhänge zwischen Klima(variabilität) und marinen Stoffkreisläufen (u.a. Kohlenstoff, Sauerstoff, Nährstoffe) auf Zeitskalen von der geologischen Vergangenheit bis in die Zukunft. Unsere Arbeitsschwerpunkte sind z.B.

  • die räumliche und zeitliche Entwicklung von Temperatur- und Niederschlag
  • Änderungen in der marinen Biogeochemie und ihre Wechselwirkungen mit dem Klima
  • Ozeanversauerung
  • die Entwicklung von Sauerstoffminimumzonen im tropischen Ozean.
     

Für unsere Untersuchungen verwenden wir globale prognostische Klima- und Biogeochemiemodelle. Dabei berücksichtigen wir die Effekte von Änderungen in den natürlichen und anthropogenen Antriebsmechanismen des Klimas wie z.B. Orbitalparameter (Milankovich), Land-Meer Verteilung auf der einen Seite sowie Änderungen der atmosphärischen Treibhausgase auf der anderen Seite. Diese Antriebsänderungen beeinflussen sowohl die einzelnen Komponenten des Klimasystems (Atmosphäre, Ozeanzirkulation, Stoffkreisläufe), als auch ihre Wechselwirkungen und ermöglichen somit potentiell drastische regionale bis globale Klimaänderungen.

Im Rahmen von internationalen Modellvergleichsprojekten (z.B. PMIP; Paleo Modeling Intercomparison Project) werden unsere Modellergebnisse systematisch mit den Ergebnissen anderer Modelle sowie Paläoproxydaten verglichen, um die Robustheit der Modelle zu testen. Dies geschieht auch hinsichtlich ihrer Eignung für Simulationen des zukünftigen Klimawandels, um quantitative Aussagen über den Ozean, die in ihm lebenden Ressourcen, die Stärke der Ozeanversauerung, aber auch über kontinentale Dürren und Flutkatastrophen zu machen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter